Montag, 19. Juli 2004

Gerade sitzen wir auf der Terrasse des Restaurant La Tavola in Sölden und haben Tiroler Gröstl bestellt.
 

Heute war die Kilometerleistung noch geringer als gestern: Gerade mal 53 Kilometer, die aber mit mindestens 700 bis 800 Höhenmetern. Von Imst gings erst mal noch ein wenig bergab und dann auf der Bundesstraße (mit viel Verkehr) lange und stetig bergauf, danach ebenso weit bergab zum ötztal.

Dort haben wir zunächst versucht eine angeblich gut fahrbare Mountainbikestrecke zu fahren. Nachdem wir diese mangels Beschilderung verloren hatten und dann mühsam zur Hauptstraße zurückfinden mussten, sind wir auf selbiger geblieben. In Umhausen, nach einem kräftigen Anstieg, haben wir uns erstmal für eine Cola bzw. einen Spezi in einem Biergarten niedergelassen.

Hinter Umhausen gings zu unserem Leidwesen viele Höhenmeter wieder hinunter, so dass unsere ganze Kalkulation in Sachen Anstrengung hinfällig war. In Längenfeld war Besuch in der Fahrradwerkstatt fällig, weil bei Wilfrieds Hinterrad eine Speiche gebrochen war. Nach einer halben Stunde Wartezeit wegen Mittagspause war der Schaden schnell behoben, so dass wir endlich den Endspurt nach Sölden angehen konnten, wo wir gegen halb vier auf dem Campingplatz ankamen.

Der Platz ist nicht billig, aber vom feinsten. Vor einigen Jahren war ich schon mal mit dem Motorrad hier.

Sölden ist dagegen nur furchtbar! Die Ortsdurchfahrt ist von vorn bis hinten abschreckend. Knallige Werbetafeln, abenteuerliche oder verkitschte Hotelarchitektur. Hier würde ich nie Urlaub machen, wenn auch die Berge rundum zum Wandern einladen.


 Die ötztaler Ache


 Morgen kommt dann wirklch der buchstäbliche Höhepunkt der Fahrt: Das Timmelsjoch liegt unmittelbar vor uns und damit gute 1.100 Höhenmeter am Stück (wenn ich mich recht erinnere, gibts da oben keine Gefällstrecken vor der Passhöhe). Gut dass wir heute mehr als sonst ausruhen konnten.

Inzwischen ist kurz vor zehn und Schlafenszeit. Wir wollen morgen möglichst zeitig starten. Heute sind wir auch schon um neun Uhr losgefahren, da für den Nachmittag Gewitter angesagt waren. Heute abend gegen halb acht hat's dann auch geregnet.

So, das reicht für heute. Nur noch die Statistik:

54 km, 3:30 Std. im Sattel
 

blue1_1.gif Start Alpenradtour
blue1_2.gif nächste Etappe